Bitte nach unten scrollen.


22. November 2013

Die Wirtschaftsgruppe Geflügel und Eier (PPE) meldet ein erfreuliches Ergebnis bei der Reduzierung des Antibiotika-Einsatzes im niederländischen Geflügelsektor. Das von der Regierung gesetzte Ziel ist somit bereits vorzeitig erreicht: So war es Vorgabe, die Verwendung solcher Mittel bis Ende dieses Jahres um 50 Prozent im Vergleich zu 2009 einzuschränken. Der Antibiotikabericht, den PPE nun vorstellte, weist daher einen entsprechenden Erfolg aus. Dieser ist sicher auch darauf zurückzuführen, dass die niederländischen Betriebe effektive fachliche Unterstützung bei der Verminderung des Antibiotika-Einsatzes erhielten. Betriebe mit hohem Verwendungsgrad wurden bei der Umsetzung zielführender Maßnahmen begleitet, um innerhalb eines festgelegten Zeitraumes sicher auf ein niedrigeres Niveau zu kommen.


Die Arbeitsgruppe Antibiotika-Geflügel bei PPE arbeitet weiterhin unvermindert an der Reduzierung des Gebrauchs. So wird nun ein Benchmarking in weiteren Stufen der Produktionskette vorgenommen. Die Qualität der Eintagsküken in Brütereien und auch des Tierfutters hinsichtlich Antibiotika soll dabei geprüft und in den Minimierungs-Prozess einbezogen werden. Die Integration von Brütereien und der Tierfutterlieferanten wurde Mitte Oktober mit diesen Betrieben besprochen.

 

 
22. November 2013

Damit kann die niederländische Geflügelwirtschaft als Deutschlands wichtigster Importeur zufrieden sein: Die Deutschen essen zunehmend mehr Hähnchenfleisch. Nach Erhebungen der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) stieg der Absatz im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 1,8 Prozent auf 66.853 Tonnen. Und dies trotz des Preisanstiegs um 7 Prozent auf 4,75 Euro pro Kilogramm. Somit weist die Bilanz der ersten drei Quartale eine Zunahme von ganzen 6,9 Prozent auf. Das Gesamtvolumen liegt bei 216.904 Tonnen, während es im Vergleichszeitraum 2012 noch 202.863 Tonnen waren. Der Geflügelfleischabsatz insgesamt verzeichnet ebenfalls ein Plus von 4,6 Prozent im Jahresvergleich der ersten drei Quartale: Hier stieg das Volumen von 292.404 Tonnen auf 305.925 Tonnen.


Auch unsere niederländischen Nachbarn griffen nach Angaben der Wirtschaftsgruppe Geflügel und Eier (PPE) im dritten Quartal 2013 im Ergebnis um 2,7 Prozent mehr zum Hähnchenfleisch, so dass sie insgesamt 24.329 Tonnen kauften. Im Jahr 2012 waren es noch 23.684 Tonnen. Die Gesamtbilanz aller drei Quartale erhöhte sich um 1,7 Prozent auf ein Volumen von 73.050 Tonnen. Dabei bleibt die Nachfrage nach Hähnchenschnitzel kontinuierlich hoch. 4.378 Tonnen Schnitzel konsumierten die Niederländer in den ersten drei Quartalen 2013. Das ist eine Steigerung um 24 Prozent gegenüber 2012.

 

 
13. November 2013

Spezialisten im Dienste des Sektors
Der Geflügel-Service-Betrieb von Lammert van der Veen punktet bei seinen Kunden mit Flexibilität und Zuverlässigkeit.


Nachhaltig in die Zukunft
Die Initiatoren des Programms "Hähnchen von morgen" arbeiten zurzeit an Zertifizierungs- und Kontrollstandards.