Bitte nach unten scrollen.


11. März 2010

In der holländischen Geflügelwirtschaft steht das Thema Nachhaltigkeit weit oben auf der Agenda. Die niederländische Wirtschaftsgruppe für Geflügel und Eier hat jetzt gemeinsam mit verschiedenen anderen Wirtschaftsgruppen aus den Bereichen Landwirtschaft und Gartenbau ein ehrgeiziges Projekt in Angriff genommen.

Gemeinsam will man ausloten, welche Nachhaltigkeits-Aspekte in der Branche Berücksichtigung finden müssen. Geklärt werden soll dabei unter anderem, ob neben dem Schutz von Boden, Wasser, Luft und Biodiversität auch das Tierwohlsein mit einzubeziehen ist. Ausgewiesenes Ziel ist es, eine einheitliche Betrachtungsweise und Definition für Nachhaltigkeit im Sektor zu entwickeln, die auch eine internationale Vergleichbarkeit ermöglicht.

Erste Ergebnisse des Projekts werden gegen Ende des ersten Quartals 2010 erwartet. In einem zweiten Schritt will man Perspektiven im Sinne der Nachhaltigkeit definieren. Dabei präsentiert sich der Geflügelsektor schon heute mit einer vergleichsweise guten CO2-Bilanz.

 
11. März 2010

Die niederländische Geflügelwirtschaft agiert auch nachhaltig in Sachen Abfall-Verwertung: So ging 2008 im holländischen Moerdijk die weltweit größte Biomasseanlage für die Verarbeitung von Hühnermist, die sogenannte Biomasse-Zentrale (BMC), in Betrieb. Ein zukunftsweisendes Projekt, denn Geflügelmist ist eine sehr gute Bioenergie-Quelle mit einem hohen Brennwert. Die hochmoderne Anlage hat eine Leistung von 36,5 Megawatt in der Stunde. Im vergangenen November erzielte BMC mit 25.300 Megawatt ihre bislang höchste Monatsleistung. „Der Spitzenwert belegt, dass diese Art der Energieerzeugung funktioniert und konkurrenzfähig ist“, sagt Bart Jan Wulfse, Direktor der Mistabsatz-Kooperation DEP, im holländischen Magazin Pluimveehouderij (Februar 2010).

In der DEP sind mehr als 600 Geflügelhalter organisiert, die den Rohstoff für die Biomasse-Zentrale liefern. Jährlich werden in dem hochmodernen Werk rund 400.000 Tonnen Hühnermist verarbeitet. Reststoffe fallen dabei kaum an. Die übrigbleibende Asche kommt bei der Herstellung von Kunstdünger zum Einsatz. Mittlerweile versorgt die Biomasse-Zentrale etwa 90.000 niederländische Haushalte mit Strom.

In den kommenden Jahren dürfte der Mistüberschuss in den Niederlanden aufgrund der für 2012 vorgesehenen Verschärfung der Phosphat-Normen weiter ansteigen. Vor diesem Hintergrund bietet die energetische Nutzung von Geflügelmist interessante Perspektiven.